Aktuelles


"Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst." 

Jahreslosung 2018 - Offenbarung 21, 6


Hinweis: Die Jahresübersicht wichtiger Termine und Veranstaltungen finden Sie links unter der angehängten Rubrik "Termine"http://www.ev-pfarrei-nieder-wiesen.de/termine/



Ba-Rock-Konzert

Die Ev. Kirchengemeinde Bechenheim lädt zu einem Ba-Rock-Konzert ein am Donnerstag, 09.08.2018 um 19 Uhr in der barocken Simultankirche, Kirchstraße 1. Im Rahmen der Konzertreihe „Panem-Vinum-Musicam gastiert ein Barockensemble aus Wiesbaden. Die Künstler werden Triosonaten und Quartette der Barockzeit zu Gehör bringen und den Beweis antreten, dass klassische Musik durchaus mitreißend sein kann. Instrumental werden Querflöte, Oboe, Blockflöte, Violine, Violoncello und Cembalo eingesetzt und in der fantastischen Akustik der Bechenheimer Kirche zum Klingen gebracht. Nach dem Konzert sind alle Besucher an diesem Sommerabend zu Wein (Vinum) und Knuspergebäck (Panem) in und vor der Kirche eingeladen. Der Eintritt ist frei!

 

 

 

Vielfalt des Gesangs – Konzert mit „Nacktett“

Die Ev. Kirchengemeinde Nack lud ein zu einem musikalischen Nachmittag zum Sonntag „Kantate“ am 29. April 2018. Um 17 Uhr startete das Programm in der Ev. Kirche Nack, Hauptstr. 55. Ausführende waren das Ensemble „Nacktett“, das bekannte Gesangsquartett aus Nack. Der Ablauf stand unter der Überschrift „Vielfalt des Gesangs“, dabei wurden verschiedene Werke unterschiedlicher Komponisten zu Gehör gebracht, passend zum Frühling und zur Osterzeit. Im Anschluss waren alle Besucher eingeladen, das Konzert bei einem Glas Nacker Wein im Kirchgarten ausklingen zu lassen.
 

 

 

Die „Kleine Pause“ in Nack
von Martin Hering


In der zweiten Osterferienwoche gastierte die „Kleine Pause“ in Nack. Sie ist ein spezielles Angebot von der Evangelischen Jugend im Dekanat Alzey. Ein ehemaliger Wohnwagen wurde renoviert und zum Spielmobil umgebaut. Von Dienstag, 3.4. bis Freitag 6.4.18, jeweils 10 – 16 Uhr stand er auf dem Platz hinter dem Bürgerhaus in Nack, Hauptstr. 65. Unter dem Motto „irgendwie anders“ konnten die Besucher viele aufregende Dinge erleben.

Unter der Leitung von Gemeindepädagogin Kerstin Schuh bereitete ein Team aus ehrenamtlichen Mitarbeitern ein buntes Programm vor. Basteln, Kochen, Sport und vor allem jede Menge Spiel und Spaß standen im Vordergrund der Aktion. „Uns liegt es am Herzen auch für die Kinder ein Angebot zu schaffen, die in den Ferien nicht in den Urlaub fahren und sich ansonsten alleine zu Hause langweilen würden“, erzählt Kerstin Schuh. Das kostenlose Angebot richtete sich an Kinder zwischen 6 und 12 Jahren.

Warum bin ich so, wie ich bin? Warum sind nicht alle Menschen gleich? Und wer legt überhaupt fest, was „normal“ und was „anders“ sein soll?  Fragen über Fragen, auf die es eine Antwort zu finden gilt. „Uns ist es wichtig, den Kindern zu vermitteln, dass jeder so gut ist, wie er ist und dass kein Mensch perfekt ist, sondern jeder seine Stärken und Schwächen hat“, erklärt Mitarbeiter Martin Hering. Zusammen mit Gesine Fürmeyer, Klemens Heeb und Silas Blazek führt er das Projekt durch. Spielerisch gewinnen die Kinder anhand von Liedern und Geschichten die Erkenntnis, was es heißt zu sich selbst zu stehen und den Mut zu haben neue Wege zu gehen. Bei einem Blindenparcours können sie die Erfahrung machen, wie sich das Leben in völliger Dunkelheit anfühlt und wie man seine Umwelt wahrnimmt, wenn man sich einmal nur auf die Geräusche und Gerüche konzentriert. Bei einer Traumwerkstatt soll es dann um die Vorstellungen einer idealen Welt gehen. Was sollte man verändern? Schnell ist klar, dass vor allem der Umweltschutz verbessert, Kriege beendet und die Flüchtlingsproblematik neu überdacht werden sollte. Ein kreatives Bastelangebot lässt alle Tüftler auf ihre Kosten kommen und so werden bunte Mandalas ausgemalt, witzige Steine mit Glupschaugen gestaltet oder einfach nur tolle Zeichnungen erstellt. Auch Sport und Bewegung an der frischen Luft kommen nicht zu kurz – ob beim Wikingerschach, einer Partie Brennball oder beim Toben auf dem nahegelegenen Spielplatz, die Kinder hatten sichtlich Spaß und genossen die gemeinsame Zeit.

Vielen Dank dem Team um Gemeindepädagogin Kerstin Schuh aus Alzey.

Bitte lesen Sie auch den Artikel aus der ""Allgemeinen Zeitung Alzey":

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/alzey/vg-alzey-land/nack/grosser-spass-bei-ferienprogramm-kleine-pause-in-nack_18649174.htm#

Weltgebetstag in Bechenheim

Das Vorbereitungsteam der Ev. Pfarrei Nieder-Wiesen - Bechenheim - Nack lud herzlich ein zum Weltgebetstagsgottesdienst am Freitag, dem 02.03.2018 um 18 Uhr in das Ev. Gemeindehaus Bechenheim, Mühlweg 9. Die Liturgie kam in diesem Jahr aus Surinam und stand unter dem Thema: "Gottes Schöpfung ist sehr gut". Dazu fanden sich knapp 30 Besucher/innen in das in surinamesichen Landesfarben gestaltete Gemeindehaus ein, um einen ebenso informativen wie nachdenklichen Abend zu erleben. In eindrucksvoller Weise präsentierte das Team das relativ unbekannte Land Surinam und brachte die liturgischen Texte und Botschaften in nachhaltig wirkender Weise (auch musikalisch) zum Klingen. Der Weltgebetstagsgottesdienst bot Gelegenheit, Surinam und seine Bevölkerung näher kennenzulernen. Dabei stand die Sorge um die vom Menschen sträflich ausgebeutete und vielerorts zerstörte Natur im Mittelpunkt. Ein brisantes Thema, das Gesprächsstoff für den sich an den Gottesdienst anschließenden gemütlichen Teil des Abends bot.  Dabei erwartete die Gäste leckeres landestypisches Fingerfood zum Sehen, Riechen, Schmecken, das von den Organisatorinnen des Weltgebetstages liebevoll vorbereitetet wurde. 

Dem Weltgebetstagsteam 2018 gehörten an:
Constanze Funk, Susanne Kraft, Melissa Lahm, Monika Quester , Bärbel Ritzheim-Bogdanow, Christina Schmadel, Sabine Wilczek-Sander
Klavier: Volker Funk

 

Photovoltaikanlage auf dem Dach des Carportes am Ev. Gemeindehauses Bechenheim

Anfang Januar 2018 konnte auf dem Dach des Carportes am Ev. Gemeindehauses in Bechenheim eine neue Photovoltaik-Anlage (9 kWp) in Betrieb genommen werden. Konzipiert von Kirchenvorsteher Dr. Manfred Sauer (Bechenheim) als PV-Experte der "AG Bewahrung der Schöpfung" wurde das Projekt nach diversen Vorarbeiten auf den Weg gebracht. Zunächst musste (leider) eine zu hoch gewachsene Fichte im Gemeindehausgarten entfernt werden. Ihr Wurzelwerk drohte das Fundament des Carports zu beeinträchtigen, außerdem drückten die Äste an die Carportwand und ragten über das Carportdach und schädigten dieses durch Verschmutzung und Verschattung. Nach erfolgter fachmännischer Fällung durch Manfred und Martin Bechtluft nahm sich Kirchenvorsteher Architekt Wilhelm Weitz der Dachsanierung an und brachte die Ausschreibung und Vergabe der Reparaturarbeiten auf den Weg. Auch die Überwachung der Durchführung und die Abnahme nahm er vor, sodass anschließend die Module durch die Fa. Bauer-Energiekonzepte aus Selzen installiert werden konnten. Zur Finanzierung beantragte der Kirchenvorstand Darlehnsmittel der KfW, sodass die Finanzen der Ev. Kirchengemeinde in keinster Weise herangezogen wurden. In zehn Jahren wird durch Eigenstromnutzung im Ev. Gemeindehaus und Erlöse durch Einspeisung ins Netz die Anlage die Mittel zur Darlehenstilgung selbst generiert haben. Mit dieser nun vierten Photovoltaik-Anlage auf den Gebäuden unserer Pfarrei möchten wir zeigen, dass es sich nach wie vor lohnt, sich nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch für die Bewahrung der Schöpfung zu engagieren. Jedenfalls sind wir ein wenig stolz, dass wir mit unseren eigenen Photovoltaik-Anlagen (Gesamtleistung 28,7 kWp !) weit mehr Strom erzeugen als wir in unseren Gebäuden (inlusive Heizstrom in den Kirchen Nieder-Wiesen und Nack) verbrauchen. Das Projekt sei somit zur Nachahmung empfohlen!
Nach Analyse der ersten Monatsablesung arbeitet die neue Anlage trotz des trüben Winters planmäßig!

 

Benefizkonzert „Ein Chor – ein Kind  8“

am 1. Advent,   03.12.2017   –   18.30 Uhr - Ev. Kirche Nieder-Wiesen

Das Konzert

Zum achten Mal luden die "Wiesbach-Voices" zu einem besinnlichen Abend in die von Kerzen erleuchtete Kirche ein, wegen der kurzen Adventszeit bereits am 1. Advent. Auch dieses Jahr hatten sie ein schönes Weihnachtsprogramm vorbereitet: Einige klassische Choräle, z.B. „Wie soll ich dich empfangen“ (P. Gerhardt/Joh Crüger), Andreas Hammerschmidts „Machet die Tore weit“ oder Händels „Joy to the World“  wurden  a cappella gesungen. Bei traditionellen Weihnachtsliedern waren die Zuhörer zum Mitsingen eingeladen. Bei moderneren Weihnachtsliedern erklangen auch Saxofon und Akkordeon. Am Klavier wurden die Sängerinnen und Sänger von Ramona Haselsteiner begleitet. Im Mittelalter-Klang trugen wir „God rest ye merry, gentlemen“ vor, aber auch moderne Weihnachtslieder sie „Santa Claus is comin' to town“  oder das afrikanische „Siyahamba“. - Wie jedes Jahr wurde auch diesmal eine Neukomposition von Chorleiter Fritz Stock uraufgeführt. Und natürlich das Motto-Lied: „Ein Chor – ein Kind“. - Bereichert wurde der Abend durch Orgelmusik mit Luisa Becker an unserer kleinen Stumm-Orgel.

Die Benefizaktion

2017 wurde die Benefizaktion der "Wiesbach-Voiches" „Ein Chor – ein Kind“ im achten Jahr durchgeführt. In den vergangenen sieben Konzerten spendeten die Zuhörer, jeweils von der Kirchengemeinde aufgestockt, insgesamt über 10.000,- €. Mit diesem Unterstützungsbetrag konnten wir 27 Kindern in den armen Regionen der Welt für je ein Jahr eine Zukunft ermöglichen! Unterstützt werden wir dabei von der Lottostiftung Rheinland-Pfalz und der Sparkasse Worms-Alzey-Ried. Auch in diesem Jahr hoffen wir auf ein gutes Benefizergebnis zugunsten der Kindernothilfe. 2013 wurde unser Chor in die Fördermaßnahmen der EKHN-Stiftung aufgenommen. Damit konnten wir 2014 eine CD aufnehmen, die wir zugunsten der Aktion verkaufen. 2015 stellte der Deutsche Chorverband uns als „Der besondere Chor“ vor (Chorzeit 12/2015). 2017 erhielten wir erneut einen Zuschuss der EKHN-Stiftung, durch den der Chor eine professionelle Stimmbildung bei Werner Schüßler buchen konnte.

(Die Fakten in Kurzfasssung)

Das Konzertprogramm:            

      - Klassische Choräle von Barock bis 19. Jh.,

  • deutsche Weihnachtslieder zum Mitsingen,

  • moderne Songs zu Weihnachten,

  • Erstaufführung einer Eigenkomposition wie jedes Jahr,

  • die Lieder: sowohl a-cappella wie auch mit Klavier, Saxofon, Akkordeon etc.,

  • dazwischen Orgelstücke.

     

    Die Benefizaktion:

  • als „Recheneinheit": der Jahrebedarf eines Patenschaftskindes der Kindernothilfe: 360,- €,

  • ursprüngliches Ziel: 360,- € Spenden ersingen („Ein Chor – ein Kind"), von Anfang an übertroffen,

  • derzeit: in sieben Konzerten insgesamt über 10.000,- € Spenden ersungen,

  • Unterstützung durch Lotto Rheinland-Pfalz und Sparkasse Worms-Alzey-Ried,

    Der Chor:

  • mit Unterstützung der EKHN-Stiftung Aufnahme einer CD (2014) und professionelle Stimmbildung (2017),

  • 2016: „Der besondere Chor" in der Zeitschrift „Chorzeit" des Deutschen Chorverbandes.

Martinsfeiern in Bechenheim und Nieder-Wiesen

Die Ev. Kirchengemeinde Bechenheim lud am Samstag, 11.11.2017 zur Martinsfeier ein. Der Tag begann um 10 Uhr mit einem gemeinsamen Martinsbrezelbacken für alle Kinder der Pfarrei im Ev. Gemeindehaus unter der Leitung von Mira Adam, Janine Malkmus und Christina Schmadel. Von dort aus startete dann  - leider bei einsetzendem Regen - um 17 Uhr der Martinsumzug mit bunt glitzernden Laternen durch die Straßen Bechenheims unter Begleitung der Feuerwehr und der St. Martins-Musikgruppe zum Bürgerhaus. St. Martin (Janine Malkmus) führte hoch zu Ross die Schar der Teilnehmenden an. Nach einem verkürzten Zugweg wurden hier die eigens gebackenen Brezeln überreicht und ausgeteilt. Unterwegs erinnerte Pfr. Tobias Kraft an verschiedenen Haltepunkten mit Erzählungen, Liedern, Gedichten und Gebeten an das Leben und Wirken des Hl. Martins. Zum Abschluss wurde unter der Regie des SPD-Ortsvereins ein flackerndes Martinsfeuer entzündet, dazu gab es Würstchen, Glühwein und andere Getränke.

Lesen Sie bitte hier den Bericht und die Bildreportage unseres Gemeindemitgliedes Jürgen Michel aus Bechenheim:

 http://bechenheim.de/start_portal/news.php

Hier https://photos.app.goo.gl/lxee2ELbENyZSN372 geht es direkt zu den Bildern.

 

In Nieder-Wiesen luden die Ev. Kirchengemeinde, der Kindergarten, die Freiwillige Feuerwehr und der Kinder- und Kulturverein ebenfalls zum großen Martinsfest am Sonntag, 12. November 2017 ein. Nachdem es den ganzen Tag geregnet und sogar geschneit hatte, ließ der Regen pünktlich um 17.30 Uhr nach und so startete der Laternenumzug bei einbrechender Dunkelheit auf dem Kirchplatz (Anwesen Unger), angeführt von St. Martin zu Pferde (Thomas Unger). Der Weg - gesichert durch die Freiwillige Feuerwehr - durch die illuminierten Dorfstraßen führte am Kindergarten und der Ev. Kirche vorbei zum Gemeindezentrum am Marktplatz. Unterwegs erinnerte Pfr. Tobias Kraft an verschiedenen Haltepunkten mit Erzählungen, Liedern, Gedichten und Gebeten an das Leben und Wirken des Hl. Martins. Die Kindergartenkinder bereicherten mit einem eigens vorbereiteten Liedbeitrag unter Gitarrenbegleitung von Frau Kuschel den Ablauf. Im Hof des kommunalen Gemeindezentrums erwartete der Kinder- und Kulturverein alle Kinder mit einer leckeren Martinsbrezel. Für die Teilnehmer wurden Glühwein, Punsch und Würstchen bereitgehalten. Mit dem Abbrennen des lodernden und vor allem wärmenden Martinsfeuers endete die Veranstaltung.

 

500 Jahre Reformation in unserer Pfarrei:

Portal-Inschrift Ev. Kirche Nack

Pflanzen eines Lutherbaumes

Am Sonntag vor dem Reformationstag, 29. Oktober 2017, wurde nach dem Gottesdienst in Nack in einer Aktion „Letzter Spatenstich“ im Kirchgarten vor der Kirche ein „Lutherbaum“ gepflanzt. "Auch wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“. An diesen Martin Luther zugeschriebenen Satz erinnerte Pfarrer Tobias Kraft. „Auch wenn der Kirchenvorstand sich nicht für einen Apfelbaum entschieden hat, sondern für eine Eberesche, so soll doch darin Martin Luthers Theologie zum Ausdruck kommen: Gottvertrauen in die Zukunft!“, betonte der Pfarrer. „Luther liebte die Bäume. Das frische Grün im Frühjahr war für ihn Sinnbild der Hoffnung und neuen Lebens begründet in der Auferstehung Christi“, erläuterte er.
Anschließend vollzog das älteste anwesende Gemeindemitglied, Kirchenvorsteherin Lili Niederauer, den letzten Spatenstich der Pflanzung. Angegossen wurde der Baum von den beiden jüngsten anwesenden Gemeindemitgliedern, der kleinen Lena mit ihrem Papa und der kleinen Lena-Marie mit ihrer Mama.

Fotos: Haas

Festgottesdienst am Reformationstag mit Erlebnisausstellung zum Reformations-Jubiläum "Entdeckertour auf Gottes Spur"

Am Reformationstag lud die Ev. Pfarrei Nieder-Wiesen mit Bechenheim und Nack zu einem zentralen festlichen Jubiläumsgottesdienst "500 Jahre Reformation" um 10 Uhr in die Ev. Kirche nach Nieder-Wiesen ein. Die Liturgie und Predigt gestaltet Pfarrer Tobias Kraft, die musikalische Begleitung oblag Organistin Luisa Becker. Pfarrer Kraft erinnerte an die Veröffentlichung der 95 Thesen Luthers vor 500 Jahren. „Die meisten verbinden mit diesem Ereignis die Diskussion um den Ablasshandel, die Auseinandersetzung Luthers mit dem Papst und die daraus folgende Spaltung der Kirche. Im Kern jedoch ging es in den 95 Thesen um die Wiederentdeckung der Freiheit“, erinnerte Kraft. „Zur Freiheit hat uns Christus befreit“. Diesen Satz des Apostels Paulus aus dem Galaterbrief wählte der Pfarrer als Grundlage für seine Predigt. „Meine Freiheit darf niemals auf Kosten eines anderen gehen. Vielmehr gilt es zu fragen: Was bedeutet meine freie Entscheidung für meinen Nächsten? Freiheit und Verantwortung, das sind die beiden Seiten einer Medaille! Christliche Freiheit meint nämlich nicht die pure Ich-Bezogenheit! Sie grenzt sich ab von Egoismus“, akzentuierte Kraft. Während des Fürbittengebetes entzündeten Mitglieder der drei Kirchenvorstände Kerzen mit der Aufschrift „Am Anfang stand das Wort“ und brachten das Licht zu den Gemeindegliedern, um es weiterzugeben.
Nach dem Gottesdienst bestand die Möglichkeit die von den Konfirmanden vorbereitete Erlebnisausstellung zum Reformations-Jubiläum "Gott neu entdecken - Entdeckungstour auf Gottes Spur“ in der Kirche zu besichtigen.

Fotos: Kirchenvorsteherin Ulla Welter

 

Festliche Luther-Weinprobe zum 500-jährigen Reformationsjubiläum in Nack

Die Ev. Kirchengemeinde Nack veranstaltete anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums eine festliche Weinprobe: Am Reformationstag, 31.10.2017 um 19 Uhr in der Sängerhalle Nack, Hauptstr. 41. Den Weg Martin Luthers von Wittenberg nach Worms haben die Teilnehmenden mit ihrem Gaumen nachgespürt. Tatsächlich waren sie ihm vinologisch während der „Lutherweinprobe“ mit 15 ausgesuchten Weinen aus Saale-Unstrut, Hessen und Rheinhessen auf der Spur. Den heutigen Rebsorten wurden dabei Sorten aus Luthers Zeiten gegenübergestellt, z. B. der Malvasier, die Lieblingsrebe des Reformators. Anfangs hatten sich die Teilnehmenden bei einem deftigen „Lutherschmaus“ eingestimmt. Den Abend hatten dann Prädikant und Weinbauamtmann Hans-Günter Kissinger aus Alsheim und Pfarrer Tobias Kraft aus Nieder-Wiesen moderiert. Musik-Studiendirektor i. R. Volker Funk aus Nack begleitete die Veranstaltung musikalisch.

Hier finden Sie einen Bericht der Veranstaltung:

http://gott-neu-entdecken.ekhn.de/veranstaltungen-projekte/rueckblick-auf-den-31-oktober/luther-weinprobe-in-nack.html

Bitte lesen Sie den Artikel aus der "Allgemeinen Zeitung Alzey" vom 02.11.2017:

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/alzey/vg-alzey-land/nack/luthers-liebste-tropfen_18289390.htm

Zwei Videos von "ev-TV" der EKHN von der Veranstaltung seien Ihnen empfohlen:

https://youtu.be/JWPBw-BLlhk?t=564

https://www.facebook.com/ekhn.de/videos/1505816199465753/

Im Juni 2017 erschienen:

Als Beitrag zum Luther-Jubiläumsjahr

"500 Jahre Reformation in Rheinhessen- ein Lesebuch für Alzey und seine Umgebung"

Es ist das Lesebuch zur Reformation in Rheinhessen!

In 18 Aufsätzen zeichnet dieses Buch die Geschichte der Reformation nach, ihre Hintergründe und ihre Auswirkungen speziell in unserer Region.
Wer umfassende Informationen zur Reformationsgeschichte bis heute mit besonderem Blick auf unsere Region sucht, findet in diesem Werk praktisch alle Fragen beantwortet. Ein kurzweiliges Lesevergnügen mit zugleich wissenschaftlichen Anspruch! Auch als sinnvolles Geschenk geeignet!

Aus dem Inhalt:
- Kirche und Frömmigkeit im Spätmittelalter
- Martin Luther
- Die Reformation in der Kurpfalz und Alzey
- Rheinhessens Kirchen vom Ende des 18. Jhrts bis in die Neuzeit
- Die kirchlichen Verhältnisse in französischer Zeit
- Die rheinhessische Kirchenunion 1822
- Freiprotestanten
- Der Kirchenkampf 1933 und 1934
- Die Reformation und die Bilderfrage
- Katholische Inseln im evangelisch geprägten Rheinhessen
- Die Pfarrer Fresenius aus Nieder-Wiesen
- Pfarrer Lauckhard aus Wendelsheim
- Pfarrhäuser im Lichte der Reformation
- Geschichte rheinhessischer Gesangbücher
- Kirchenmusik seit der Reformation in Rheinhessen

 

Sie erhalten das Buch in Alzey vorrätig in der Buchhandlung Decker sowie in der Buchhandlung Machwirth sowie mit Bestellmöglichkeit in jeder anderen Buchhandlung.
ISBN Nr.  978-3-936985-32-0
oder direkt beim Verlag:
https://www.amazon.de/dp/3936985324?m=A26279PBLV0Z2&ref_=v_sp_widget_detail_page

Dazu gibt es pro Monat die Präsentation eines Themas des Buches in Kurzform unter:

 


Freiluftgottesdienst an Himmelfahrt mit Feier "25 Jahre Streuobstwiese"

 "Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“ – Dieser Satz von Martin Luther war das Motto, unter dem die Ev. Pfarrei Nieder-Wiesen mit Bechenheim und Nack an Christi Himmelfahrt, 25.05.2017 um 10 Uhr einen Familiengottesdienst feierte. Im 500. Jubiläumsjahr der Reformation fand er "open air" auf der Streuobstwiese am Ortsausgang Richtung Wendelsheim statt. Dabei wirkte das Gitarrenensemble "Cantilena" mit.
Die pfarreieigene Streuobstwiese besteht nun seit 25 Jahren und wird ökologisch von der AG Bewahrung der Schöpfung bewirtschaftet. Auch aufgrund dieses „kleineren“ Jubiläums waren Jung und Alt zu diesem Gottesdienst herzlich eingeladen. Anschließend wurde aus Anlass beider Jubiläen ein „Jubiläums-Apfelbaum“ gepflanzt, einhergehend mit einem Umtrunk mit Original-Apfelsaft von der Streuobstwiese und Genuss des herrlichen Rundblickes über das Wiesbachtal. Dabei erhielt die Ev. Kirchengemeinde eine Plakette und Auszeichnung für ihre „fledermausfreundliche Kirche“ aus den Händen des NABU. Danach waren die Gottesdienstteilnehmer beim Grillfest der Chorgemeinschaft Nieder-Wiesen / Bechenheim am Marktplatz in Nieder-Wiesen mit dem längsten Grillspieß Rheinhessens herzlich willkommen.

Siehe Bericht der "Allgemeinen Zeitung Alzey" unter

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/alzey/vg-alzey-land/nieder-wiesen/evangelische-pfarrei-niederwiesen-bei-andacht-zum-feiertag-als-fledermausfreundliches-gotteshaus-ausgezeichnet_17921058.htm

Fotos: Carsten Beck


Beeindruckende Konfirmandenvorstellung

Im Gottesdienst am 30. April 2017 in Nieder-Wiesen stellten die Konfirmanden sich und das Erlernte aus dem zurückliegenden Konfirmandenjahr vor. Nicht nur die Gottesdienstbesucher waren angetan über das, was die Jugendlichen präsentierten, auch die Mitglieder der Kirchenvorstände aus Nieder-Wiesen, Erbes-Büdesheim und Nack waren beeindruckt.

Fotos: Harald Beck

 

Ökumenische Bibelwoche

Die diesjährige ökumenische Bibelwoche der Ev. Pfarrei Nieder-Wiesen fand von Montag, 20. März bis Donnerstag, 23. März 2017 statt. An jeweils vier Abenden standen dabei ausgewählte Abschnitte aus dem Matthäusevangelium im Mittelpunkt. Jeder Abend war in sich abgeschlossen, so dass Interessierte jederzeit neu hinzukommen konnten. Beginn war jeweils um 20 Uhr. Die Termine waren: Montag, 20. März im Ev. Gemeindehaus Erbes-Büdesheim, Hauptstr. 10 (hinter der Ev. Kirche), mit Pfarrer Dr. Michael Finzer (Wallertheim); Dienstag, 21. März im Ev. Gemeindehaus Nack, Hauptstr. 79, mit Gemeindereferentin Julia Göttelmann (Kath. Pfarrgruppe Alzey-Land St. Hildegard, Erbes-Büdesheim); Mittwoch, 22. März im Ev. Gemeindehaus Bechenheim, Mühlweg 9, mit Pfr. Sebastian Goldner (Erbes-Büdesheim). Dieser Abend musste aufgrund einer Erkrnakung von Pfarrer Goldner leider kurzfristig abgesagt werden; Donnerstag, 23. März im Gemeindesaal am Pfarrhaus Nieder-Wiesen, Kriegsfelder Str. 10, mit Pfarrer Tobias Kraft (Nieder-Wiesen).
 

 

Weltgebetstag in Nack

Das Vorbereitungsteam der Ev. Pfarrei Nieder-Wiesen - Bechenheim - Nack lud herzlich ein zum Weltgebetstagsgottesdienst am Freitag, dem 03.03.2017 um 18 Uhr in der Ev. Kirche in Nack. Die Liturgie kam in diesem Jahr aus den Philippinen und stand unter dem Thema: "Was ist denn fair?". Dazu war jeder herzlich willkommen. Zum Abschluss erwartete die Gäste leckeres philippinisches Fingerfood zum Sehen, Riechen, Schmecken.

kostenlose Counter bei xcounter.ch